2018 – ein unglaublicher Jahrgang

Der Frühling war sehr mild und so gab es einen frühen Austrieb der Reben und  sehr gute Bedingungen für das künftige Wachstum. Verschont von dem gefürchteten Spätfrost konnten wir hoffnungsvoll in das neue Jahr starten.

Durch das gute Wetter im Frühsommer konnte die Blüte der Rebstöcke gut verlaufen und es gab viele Traubenansätze an den Reben. Der Sommer 2018 war geprägt von sehr viel Sonne und wenig Regen bzw. gar keinem Regen. Der Rhein führte so wenig Wasser, das teilweise der Schiffsverkehr nahezu zum Erliegen kam. Unsere alten Reben konnten das Wetter gut weg stecken, die Wurzeln fanden in den tiefen Erdschichten der Schiefer und Quarzit Böden weiterhin genug Wasser, um die Trauben außergewöhnlich gut zu versorgen. Zwei unserer Weinberge allerdings hatten gerade erst ihren 2. Geburtstag gefeiert und so ragten deren Wurzeln noch nicht tief genug in die Erde, so dass wir zusätzliches Wasser ausbringen mussten, um die Versorgung der zarten Pflänzchen aufrecht zu halten. Es gab insgesamt wenige Probleme mit Krankheiten und die Trauben konnten sich gut entwickeln und wir waren sehr gespannt, wie der Herbst verlaufen würde. Das Wetter war weiterhin gut und so konnten wir frühzeitig in die Lese gehen. Die ersten Trauben, die wir ernteten waren für unseren Sektgrundwein, den wir erstmals, nach Vorbild der Champagne, aus reinen Burgunder Sorten ausbauten. Die frühreifen Müller-Thurgau folgten und anschließend gingen wir in die Ernte für die Spätburgunder und Riesling Trauben über.

Da wir von allem Übel verschont geblieben waren, konnten wir hier bereits feststellen, dass der Jahrgang 2018 ein außergewöhnlicher Jahrgang werden würde. Unglaubliche Mengen, weit über der Vorjahresmenge, konnten wir einfahren. Kerngesunde Trauben: Traumhafte Spätburgundertrauben für Rotwein und vollmundige Riesling Trauben mit enormen Oechslewerten.

Die Lese war insgesamt lang und sehr anstrengend, da wir die Mehrmengen in unserem Keller auch erst einmal unterbringen und sogar noch Weintanks nachkaufen mussten.

Nichtsdestotrotz war der Jahrgang 2018 von gesundem Lesegut und hoher Qualität geprägt. Dies bildete den Grundstein für einen außergewöhnlichen Jahrgang von dem wir noch lange zehren und erzählen können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*